Das Remis

Remis anbieten

    Die Turnier­regeln dürfen bestimmen, dass die Spieler ohne die Zustimmung des Schieds­richters
  • entweder für eine bestimmte Anzahl von Zügen
  • oder gar nicht

remis anbieten oder vereinbaren dürfen.

    Wenn die Turnierregeln eine Remisvereinbarung zulassen, gilt:
  • Ein Spieler der Remis anbietet muß dies tun, nachdem er seinen Zug ausgeführt und bevor er seine Uhr gedrückt hat.

    Ein Angebot zu einer anderen Zeit ist zwar gültig, kann aber als eine unerlaubte Störung des Gegners angesehen und vom Schiedsrichter bestraft werden.
  • Ein Angebot darf nicht an Bedingungen geknüpft sein.
  • Ein Angebot kann nicht zurückgezogen werden. Es bleibt gültig, bis:
    • der Gegner es annimmt,
    • mündlich ablehnt,
    • ablehnt indem er eine Figur mit der Absicht sie zu ziehen, berührt
    • oder die Partie auf andere Weise beendet wird.
  • Das Remisangebot wird von jedem Spieler mit einem Symbol (=) auf dem Partieformular notiert.

Remis reklamieren

    Ein Spieler kann remis beantragen, weil:
  • mindestens dreimal die gleiche Stellung1 entstanden ist oder
  • die letzten 50 aufeinanderfolgenden, von beiden Spielern abgeschlossenen Züge, keine Figur geschlagen und kein Bauer gezogen wurde
    Eine Partie ist remis aufgrund eines korrekten Antrages des Spielers, der am Zug ist, wenn die entsprechende Stellung
  • durch den letzten Zug des Gegners gerade entstanden ist
  • entstehen wird, wenn der Antragsteller seinen Zug ausführt und dieser
    • vorher seinen Zug, der nicht geändert werden kann, auf sein Partieformular aufschreibt und
    • er dem Schieds­richter seine Absicht erklärt, das er die Absicht hat einen Zug auszuführen der zum remis führt, weil Grund a. bzw. b. eintreten wird.

Ein solcher Antrag gilt als Remisangebot.

Wenn der Spieler eine Figur mit Absicht berührt, kann er in diesem Zug kein Remis reklamieren.

1 Gleiche Stellung: Stellungen sind nur dann gleich, wenn alles gleich ist. D.h.

  • derselbe Spieler ist am Zug
  • gleiche En‑Passant-Möglichkeiten

    (wenn am Anfang eine en passant geschlagen werden konnte, sind sie nicht gleich)
  • gleiche Rochade-Möglichkeiten

    (wenn eine Rochade inzwischen nicht mehr möglich ist, sind sie nicht gleich)
    Wenn ein Spieler remis reklamiert,
  • hält er oder der Schiedsrichter die Uhr an.
  • kann er den Antrag nicht zurückziehen.
    Wenn der Anspruch
  • berechtigt ist, ist die Partie sofort remis.
  • unberechtigt ist, fügt der Schiedsrichter zwei Minuten zur Restbedenkzeit des Gegners hinzu. Dann wird die Partie fortgesetzt.

    Wenn der Anspruch auf einen beabsichtigten Zug beruht, muß dieser auch den Regeln entsprechend ausgeführt werden.

Remis ohne Antrag

    Ein Partie ist remis, entsprechend den unter "Remis reklamieren" aufgeführten Gründen, wenn
  • fünfmal die gleiche Stellung entstanden ist, auch wenn kein Spieler remis reklamiert hat.
  • mindestens 75 Züge von beiden Spielern ausgeführt wurden, ohne das ein Bauer gezogen oder eine Figur geschlagen worden ist.

    Wenn der letzte Zug matt setzt, hat das Vorrang.