Regel-Hierarchie

Vom allgemeinen zum spezielleren

Wie in vielen Bereichen des Lebens, gilt auch für die Schach­regeln das Prinzip "vom allgemeinen zum speziellen".

    Es bedeutet:
  • Es kann Regeln auf verschiedenen Ebenen geben.
  • Festlegungen auf einer höheren Ebene können durch Festlegungen auf einer niedrigeren Ebene verändert werden.
    Für uns heißt das:
  • Grundsätzlich gelten immer die Spiel- und Turnier­schach­regeln der FIDE.
  • Davon abweichend können Turnier­regeln auf niedrigeren Ebene für einzelne Punkte Ab­weichungen festlegen.

    Z.B. hat unser Schach­bezirk Ober­berg eine ab­weichende "Handy­regelung" festgelegt.
  • Wir müssen aufpassen, wenn es Än­de­run­gen auf höhreren Ebe­nen gibt. Wenn z.B. der Schach­verband Süd­west­falen (zu dem wir gehören) die Turnier­regeln ändert, gelten die Än­de­run­gen auto­matisch für alle darunter lie­gen­den Ebenen mit.

In den Regeln findet man an manchen Stellen Hinweise auf eine mögliche Turnierregeln.