Verhalten der Spieler

Bereiche

Spielbereich ist der Bereich, in dem die Partien des Turniers gespielt werden.

Das Turnierareal umfasst den Spielbereich, Ruheräume, Toiletten, Verpflegungsbereiche und Nebenräume für Raucher und weitere vom Schiedsrichter benannte Bereiche.

    Nur mit Genehmigung des Schiedsrichters darf
  • ein Spieler das Turnierareal verlassen.
  • der Spieler "am Zug" den Spielbereich verlassen.

    Die Turnierregeln können festlegen das der Spieler "nicht am Zug" dem Schiedsrichter anzeigen muss, wenn er den Spielbereich verlassen will.
  • jemand der weder Spieler noch Schiedsrichter ist, den Spielbereich betreten.

Ein Verstoß wird vom Schiedsrichter bestraft.

Elektronische Geräte

Während der Partie ist es verboten das ein Spieler ohne Zustimmung des Schiedsrichters irgendein elektronisches Gerät im Turnierareal bei sich hat.

Die Turnierregeln dürfen jedoch erlauben das ein solches Gerät in der Tasche des Spielers untergebracht wird, wenn es vollständig abgeschaltet ist. Diese Tasche muß gemäß Weisung des Schiedsrichters untergebracht werden.

Beiden Spielern ist es verboten diese Tasche ohne Erlaubnis des Schiedsrichters zu benutzen.

Wird erkennbar das ein Spieler ein solches Gerät bei sich trägt, verliert er die Partie. Der Gegner gewinnt die Partie. Die Turnierregeln können eine andere, weniger strenge Bestrafung vorsehen.

Ein Verstoß wird vom Schiedsrichter bestraft.

Untersuchung

Der Schiedsrichter kann von einem Spieler verlangen, dass dieser in einem abgesonderten Bereich eine Untersuchung seiner Kleidung, Gepäckstücke, anderer Gegenstände oder seines Körpers zulässt.

Die Untersuchung darf nur eine Person gleichen Geschlechts durchführen.

Sie darf durchgeführt werden vom Schiedsrichter oder einer vom ihm beauftragten Person.

Verweigert ein Spieler die Untersuchung hat der Schiedsrichter ihn zu bestrafen.

Rauchen

Rauchen einschließlich der Benutzung von "E-Zigaretten" ist nur in dem vom Schiedsrichter dafür bestimmten Bereich erlaubt.

Ein Verstoß wird vom Schiedsrichter bestraft.

Verhalten der Spieler

    Verbote:
  • Ein Spieler darf nichts unternehmen das dem Ansehen des Schachs schadet.
    Das ist sozusagen die Geheim­waffe. Mit dieser Regel hat ein Schieds­richter die Möglich­keit einen Spieler auch dann zu bestrafen, wenn er sich daneben benimmt, aber gegen keine andere Regel verstößt.
  • Während des Spiels dürfen Spieler keine Notizen, Informations­quellen oder Ratschläge benutzen oder die Partie auf einem anderen Schachbrett analysieren.
  • Es ist verboten, den Gegner auf irgendwelche Art abzulenken oder zu stören. Dazu gehört auch ungerechtfertigtes Antragstellen oder ungerechtfertigtes Anbieten von Remis oder das Mitbringen einer Geräuschquelle in den Spielbereich.

Ein Verstoß gegen eines der genannten Verbote wird vom Schiedsrichter bestraft.

    Rechte des Spielers:
  • Sofern die Turnierregeln nichts anderes bestimmen, kann ein Spieler gegen jede Entscheidung des Schiedsrichters Protest einlegen, selbst wenn er die Partienotation bereits unterzeichnet hat.
  • Ein Spieler darf vom Schiedsrichter eine Erklärung bestimmter Punkte der Schachregeln verlangen.
    Pflichten des Spielers:
  • Beide Spieler müssen den Schiedsrichter in Fällen einer notwendigen Partierekonstruktion und bei der Prüfung von Remisanträgen unterstützen.
  • Die Überprüfung einer dreimaligen Stellungswiederholung oder des Remisantrags nach der 50-Züge-Regel wird von den Spielern unter Aufsicht des Schiedsrichters durchgeführt.

Spieler, die ihre Partie beendet haben, gelten als Zuschauer.

Regeln verweigern

Andauernde Weigerung eines Spielers, sich an die Schachregeln zu halten, wird mit Partieverlust bestraft. Die vom Gegner erzielte Punktzahl wird vom Schiedsrichter bestimmt.

Wenn sich beide Spieler weigern sich an die Regeln zu halten, wird für beide das Spiel für verloren erklärt.